5 Tipps für ein besseres Schwungtempo

Das Tempo des Golfschwungs ist einer der kritischsten Teile des Spiels.

Als Golfprofi habe ich so viele Schüler mit sehr guten Grundlagen und großartigen Übungsgewohnheiten gesehen, aber sie kämpften damit, das richtige Tempo zu finden.

Obwohl das Finden des richtigen Tempos etwas Gefühl, Übung und Zeit erfordert, gibt es umsetzbare Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihr Golfschwungtempo zu verbessern.

Wir haben einen Leitfaden zusammengestellt, der die wichtigsten Dinge über das Golfschwungtempo umreißt.

Was ist das Schwungtempo?

Das Golfschwingungstempo ist die Zeit, die Sie benötigen, um den Schläger von der Setup-Position bis zum Durchschwung zu schwingen.

Das richtige Golfschwungtempo tendiert dazu, beim Rückschwung etwas langsamer und beim Abschwung schneller zu sein.

Golfer, die ein gutes Tempo haben, sehen aus, als hätten sie Rhythmus und Gleichgewicht in ihrem Schwung.

Golfer, die mit dem Tempo kämpfen, haben einen Schwung, der ruckartig oder unausgeglichen aussieht.

Die meisten Golfer haben ein bestimmtes Tempo, das sich für sie natürlich anfühlt, und sie sollten bei diesem Tempo und dieser Geschwindigkeit für ihren Schwung bleiben.
Was ist das richtige Schwungtempo?

Es gibt keine exakte Zahl, die das perfekte Golfschwungtempo definieren wird. Es gibt jedoch ein Verhältnis, das zum höchsten Erfolg zu führen scheint, wenn es um das Schwungtempo beim Golfschwung geht.

Das Golfschwung-Tempo-Verhältnis wäre, dass man dreimal so lange braucht, um den Schläger zurückzuschwingen, als um den Schläger nach unten zu schwingen.

Wenn ein Spieler zum Beispiel an der Ansprechposition beginnt, könnte er während seines Rückschwungs bis drei zählen. Vom oberen Ende des Rückschwungs bis zum Ball sollte er jedoch nur bis eins zählen können.

Dies ist eine grobe Schätzung des richtigen Tempos, aber es hilft einigen Golfern, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie das Tempo beim Golfschwung aussehen sollte.

Einige Studenten des Spiels werden ein perfektes Tempo für den Amateur oder Profi berechnen, aber dies ist etwas, worüber die meisten Golfer nur schwer nachdenken oder es kontrollieren können.

Um das richtige Schwungtempo zu bekommen, braucht man eine Menge Übung und auch Gefühl. Zu wissen, wie man das Tempo im Golfschwung verbessert, kann ein wenig knifflig sein, aber wir haben einige großartige Tipps für Sie.

Entspannen Sie sich beim Setup

Beim Golf kann es passieren, dass man sich verspannt und sehr steif wird, bevor man den Schläger zurückschwingt. Das ist ganz normal und wird meist durch die Nerven verursacht.

Jeder möchte einen guten Schlag machen, und dieser Druck führt dazu, dass sich im gesamten Schwung Spannung aufbaut. Diese Spannung führt im Allgemeinen dazu, dass Golfer zu schnell schwingen.

Wenn Sie den Schläger zu schnell schwingen, besteht die Gefahr, dass Sie Ihren Golfschläger auf die falsche Ebene bringen, und auch die Schlagflächenposition könnte falsch sein. All diese negativen Dinge können passieren, nur weil Sie zu viel Spannung haben, wenn Sie sich zum Schlagen des Balls aufstellen.

Tipp: Atmen Sie tief ein, bevor Sie den Ball ansprechen. Halten Sie Ihren Körper beweglich und gelenkig, damit Sie sich nicht versteifen. Bevor Sie den Schläger schwingen, vergewissern Sie sich, dass Ihr Körper gelenkig und bereit zum Schwingen ist.

Überprüfen Sie Ihren Griff

Wenn wir einen Golfschläger schwingen, ist die einzige Verbindung, die wir mit dem Schläger haben, der Griff. Wenn der Griff nicht perfekt ist, kann das zu Problemen führen, wo der Ball landet.

Der Griffdruck ist ein Hauptproblem in den Spielen von Golfern, die mit dem Tempo kämpfen.

Wenn Ihr Griffdruck zu fest ist, neigen Sie dazu, den Schläger schneller zu schwingen, und es wird auch ruckartiger sein. Wenn Sie den Griffdruck lockern, wird Ihr Schwung flüssiger und Sie können Ihre Schwunggeschwindigkeit erhöhen.
starke neutrale schwache GriffeNeutraler Griff vs. starker Griff vs. schwacher Griff

Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Griff am Schläger nicht zu fest ist. Wenn Sie Ihre Hände abnehmen und wieder aufsetzen müssen, ist das akzeptabel.

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Golfgriffe noch genügend Grip haben, damit Sie Ihre Hände mit der Gewissheit lockern können, dass der Schläger an seinem Platz bleibt.

Niedrig und langsam auf dem Rückweg

Einer meiner Lieblingsschwunggedanken aller Zeiten ist “Low and Slow” auf dem Rückschwung. Wenn Sie den Schläger ein wenig tiefer halten und ihn langsamer zurückführen, werden gute Dinge passieren.

Das “Low and Slow”-Konzept ist nicht nur gut für das Golftempo, sondern auch dafür, dass Ihre Golfschwungebene korrekt ist.

Sie erinnern sich vielleicht, als wir über das Golfschwung-Verhältnis gesprochen haben; der Rückschwung ist langsamer als der Abschwung.

Sie sollten in der Lage sein, während des Rückschwungs bis drei zu zählen und während des Abschwungs bis eins. Wenn Sie den Abschwung und den gesamten Rückschwung ein wenig verlangsamen können, könnte das helfen, Ihr Tempo zu verbessern.

Tipp: Versuchen Sie, Ihren Rückschwung ein wenig langsamer zu machen. Golfer mit einem langsameren Rückschwung werden nicht an Weite verlieren, aber sie können ein gutes Stück an Kontrolle gewinnen.

Pause an der Spitze

Golfer wundern sich immer über den Übergang. Der Übergang ist, wenn der Rückschwung in den Abschwung übergeht.

Dies ist ein schwieriger Teil des Golfschwungs, an dem man arbeiten muss, weil er so schnell passiert. Der Übergang kann auch eine schwierige Stelle des Golfschwungs sein, für die man einen mentalen Schwunggedanken hat.

Eine Möglichkeit, Ihr Tempo zu verbessern, besteht darin, dass Sie das Gefühl haben, dass Sie am oberen Ende Ihres Schwungs eine leichte Pause haben. Für die meisten Menschen wird die Pause nie wirklich eintreten; es wird sich nur so anfühlen, als gäbe es eine leichte Verzögerung, wenn der Schläger vom Aufwärtsschwung zum Abwärtsschwung übergeht.

Viele Golfer finden, dass die einfache Sache mit der “Pause am oberen Ende” ihnen nicht nur geholfen hat, längere Golfschläge zu schlagen, sondern auch, den Ball besser zu kontrollieren.

Dies ist ein einfaches Konzept, und es ist nicht schwer, beim Spielen daran zu denken. Es hilft auch, sicherzustellen, dass Sie Ihren gesamten Rückschwung vollenden, bevor Sie den Ball herunterstürzen, um ihn zu schlagen.

Tipp: Spüren Sie eine leichte Pause an der Spitze. Sie muss nicht übertrieben sein und ist eher ein Gefühl als eine tatsächliche Pause. Die Pause hilft dem Golfer, den Übergang im Golfschwung zu spüren.

Konzentrieren Sie sich auf das Finish

Die Idee des Golfschwungverhältnisses kann Ihnen helfen, Schläge zu versuchen, aber Golfer müssen daran denken, dass der Abschwung auch einen Durchschwung beinhaltet.

Wenn Sie an einem guten Golftempo arbeiten, müssen Sie sich daran erinnern, dass das Tempo beim Aufbau beginnt und beim Durchschwung endet. Das Tempo endet nicht im Treffmoment.

Wenn Sie beim Rückschwung an das 1, 2, 3 denken, stellen Sie sicher, dass der Abschwung berücksichtigt, dass Sie durch den Golfball durchkommen müssen und nicht einfach im Treffmoment aufhören.

Wenn Sie an Ihrem Tempo arbeiten, kann es eine gute Idee sein, sich auf das Ende Ihres Schwungs zu konzentrieren und sicherzustellen, dass Sie jeden Schlag abschließen.

Tipp: Vergessen Sie das Finish nicht! Golfer mit gutem Tempo und guter Balance haben immer einen starken und vollständigen Durchschwung. Großartiges Tempo bedeutet nicht, dass Sie im Treffmoment mit so viel Kraft wie Sie haben, aufhören werden.


Übungen zum Schwungtempo

Nachdem Sie nun einige Tipps zur Verbesserung Ihres Tempos und Ihrer Golfschläge erhalten haben, ist es an der Zeit, sich auf die Driving Range zu begeben und einige Übungen zu machen.

Richtig ausgeführte Golfübungen können das Üben und Erlernen eines neuen Konzepts viel einfacher machen.

Hier sind einige unserer bevorzugten Tempoübungen für den Golfschwung, die Ihnen helfen, das Konzept eines perfekten Tempos zu verstehen.


Kurzes Spiel Metronom

Wenn Sie ein Musiker sind, wissen Sie, wie wichtig ein Metronom für den Erfolg Ihrer Musik sein kann. Sie werden vielleicht feststellen, dass das Metronom auch der Schlüssel zu Ihrem kurzen Spiel sein kann.

Viele Golfer, sowohl Profis als auch Amateure, üben ihr Chippen und Putten mit Hilfe eines Metronoms.

Das Metronom ermöglicht es Ihnen, einen gleichmäßigen Takt zu hören, und Sie können wirklich anfangen zu fühlen und zu hören, wie das Schwungverhältnis funktioniert.

Wir empfehlen, das Metronom einfach anzuschalten und es spielen zu lassen, während Sie üben. Sie werden schnell lernen, wie es eingestellt sein sollte und welcher Takt Ihren Putt- und Chipping-Schlägen am meisten hilft.


Füße zusammen

Meine Lieblingsübung aller Zeiten, besser als alle Trainingshilfen, die ich je versucht habe zu benutzen, ist die einfache Übung “Füße zusammen”. Wenn Sie diesen Drill verwenden, werden Sie an so vielen wichtigen Teilen des Schwungs arbeiten, dass Sie fast garantiert eine Verbesserung sehen werden.

Wenn Sie den “Füße zusammen drill” üben, werden Sie einfach Golfschläge mit den Füßen zusammen ausführen.

Für den Anfang sollten Sie ein Eisen 8 verwenden. Stellen Sie Ihre Füße nahe beieinander, so dass sie sich fast berühren, und machen Sie dann Ihren normalen Golfschwung.

Wenn Ihr Tempo unausgewogen ist oder das Verhältnis nicht stimmt, werden Sie es schwer haben, den Kontakt herzustellen, und Sie werden auch extrem unausgewogen sein.

Diese Übung ist einfach, sie kann auf dem Golfplatz oder auf der Range durchgeführt werden und wird mit ziemlicher Sicherheit zu mehr Konstanz bei Ihren Schlägen führen.


Swoosh-Bohrer

Der Swoosh-Drill ist hervorragend geeignet, um Ihr Tempo zu verbessern, aber er hilft dem Golfer auch, ein wenig mehr Kraft zu bekommen. Bei diesem Drill können Sie ein beliebiges Eisen aus Ihrem Bag wählen.

Anstatt den Schläger in der Nähe des Endes zu greifen, greifen Sie den Schläger direkt unter dem Schlägerkopf. Mit diesem Swoosh-Drill werden Sie nicht wirklich Golfbälle schlagen.

Nachdem Sie Ihren Schläger nun oben gegriffen haben, können Sie mit den Schwüngen beginnen. Halten Sie den Griff (der sich jetzt in Bodennähe befindet) bei diesen Schwüngen knapp über dem Boden. Wenn Sie durchkommen, werden Sie hören, dass der Griff des Schlägers ein rauschendes Geräusch macht.

Wenn Sie so üben, hilft Ihnen der zusätzliche Widerstand, den Schläger ein wenig mehr zu spüren, und er macht Ihr Tempo und Ihren Schwung ausgeglichener.
Fazit

Wir hoffen, dass unsere Tipps zur Verbesserung des Golfschwungtempos Ihnen in irgendeiner Weise geholfen haben. Manchmal ist es einfacher, an konkreten Konzepten wie Griff, Stand und Haltung zu arbeiten als an den abstrakteren Ideen von Tempo, Gefühl und Ebene.

Wenn Sie Ihr Tempo mit Hilfe unserer Übungen und Tipps trainieren, werden Sie feststellen, dass der Golfball sowohl weiter als auch gerader fliegt.